Hund mit Halsband und gefletschten Zähnen.
Liebe Freunde,

wir haben akute Probleme, das NBL zu halten. Eine Krankenkasse hat für das NBL einen Insolvenzantrag gestellt. Es geht um 12’000 Euro.
Helft uns!

Aufgrund unseres Engagements in Sachen Kultur und Konzerte (der Salon war schon immer defizitär) und unserem Bestreben, den Angestellten einen vernünftigen Lohn zu zahlen und zudem noch den Ausbau (in Eigenleistung) unserer Räume zu stemmen, hat sich ein Berg unbezahlter Rechnungen gebildet. Das resultiert auch aus unserem Idealismus und dem irrationalen Vertrauen, dass in der Zukunft finanziell alles besser wird. Leider war es nun so, dass, als sich alles scheinbar zum Guten wendete, die Gentrifizierung voll reingehauen hat. Unsere Miete hat sich ab Januar 2016 sehr stark erhöht. Der Mindestlohn steigt, alle anderen Kosten auch und das alles, bevor wir es geschafft hätten, unseren Zahlungsverzug von einem bis zwei Monaten an die Krankenkassen, an das Finanzamt und an den Vermieter auf null zu bringen. Diesen Verzug haben wir immer vor uns hergeschoben und Stück für Stück abgearbeitet. Zwischenzeitlich kamen ungeplante Ausgaben hinzu, z.B. Lüftung im Salon, baurechtliche Genehmigungen für den Veranstaltungsraum und anderes Zeug. Das alles hat uns, trotz aller Hilfe durch Spender und Unterstützer bei unserer letztjährigen Crowdfunding-Aktion für die Salonrettung eins ums andere Mal in Zahlungsverzug gebracht. Nun ist die Geduld der Krankenkasse vorbei und sie macht Ernst. Ein Insolvenzanwalt ist im Rennen und will besagte 12000,-€. Schnell. In 3 Tagen. Wenn jeder unsere facebook-Freunde jetzt 2-3 Euro (besser mehr in Anbetracht der Zeit) spendet, wären wir auf einen Schlag wieder handlungsfähig.

Da sich das NBL aus seinem Selbstverständnis heraus nicht als Kneipe, sondern als Kulturort versteht, wollen wir nicht die Kultur einstampfen und nur noch Bier verkaufen. Dadurch würde im Leipziger Westen ein weiterer Ort wegfallen, der Leipzigs kulturelle Identität prägt.

Diese Kulturarbeit wird der Insolvenzverwalter aber als erstes vernichten! Auch wir haben erkannt, dass es nicht ausreicht, die Kultur und die dazugehörigen Räume durch Getränkeverkauf quer zu finanzieren. Daher soll die Kultur ab Sommer in einen Kulturverein ausgegliedert werden, der die Räume selbstständig bewirtschaftet. Wir werden, neben anderen Leuten, selbst Mitglied des Vereins sein und die Veranstaltungen durch mehr ehrenamtliches Engagement realisieren. Gleichzeitig soll der Verein durch Mitgliederwerbung und Kulturförderung/-sponsoring neue Einnahmen generieren, die es ihm ermöglichen die Mietkosten des Objektes zu begleichen. Wir wollen um jeden Preis den kulturellen Ort in der Merseburger-/Karl-Heine-Straße erhalten! Dieses Projekt können wir jedoch nur Angehen, wenn ihr uns jetzt unterstützt. Als Gegenleistung bekommt ihr einen Ort mit niedrigschwelligem Kulturangebot und eine öffentlichen Raum zur individuellen Entfaltung.

Wir bitten Euch daher jetzt für den Erhalt des NBLs zu spenden:

Postbank Leipzig
Kontoinhaber: Georg Reißig, Noch Besser Leben
BLZ: 86010090, Kto Nr.: 959172907
IBAN: DE82 8601 0090 0959 1729 07, BIC: PBNKDEFF

oder per paypal:

https://www.paypal.me/nblspenden

 

Vielen Dank!

Merken

Merken

Merken

Categories: Allgemein

One Response so far.

  1. […] Noch Besser Leben – Kultur kann mit eurer Hilfe noch gerettet werden: http://www.nochbesserleben.com/kauft-jetzt-trinkt-spater-und-rettet-das-nbl/ Quelle: Retter gesucht! Mehrere Clubs und Kneipen der Stadt könnten möglicherweise das […]